SELMA

Hell ist die Nacht

Schauspielerin Andrea Hancke mit Hommage an Selma Meerbaum-Eisinger

Die Gedichte der jüdischen Schriftstellerin Selma Meerbaum-Eisinger zählen inzwischen zur Weltliteratur. Unglaublich welche poetische Kraft und welche Emotionen die junge Autorin in ihrer Lyrik entfaltet – als hätte sie geahnt, dass ihr zum Schreiben wenig Zeit bleibt. 1924 in Czernowitz geboren, stirbt sie mit nur 18 Jahren in einem Arbeitslager an Flecktyphus. Durch glückliche Umstände konnten ihre Gedichte erhalten werden. Sie erzählen mit großer Musikalität, sprachlicher Schönheit und klaren Bildern von Sehnsucht, tiefer Liebe, Einsamkeit und unerschütterlicher Hoffnung. In der Reihe „Kultur im Kino“ leiht die Schauspielerin Andrea Hancke diesem poetischen Lebenswerk ihre Stimme und bringt zusammen mit der Harfenistin Petra Kruse die einzigartigen Gedichte von Selma zum Leuchten.

„Es duftet aus ihren Gedichten. Es leuchtet aus ihren Zeilen. Es klingt wie Musik, wenn sie beschreibt, wie der aufgetaute Schnee von den Dächern tropft. Selma Meerbaum-Eisinger brauchte nicht viel, um zu spüren, dass sie lebt.“

> Artikel aus der Esslinger Zeitung

 

>> Download Programmflyer 2021

Hörprobe:

 

Neue Termine:

23.01.2021 | 30.01.2021 | 06.03.2021

Beginn jeweils 19.30 Uhr

Spieldauer ca. 70 Min. ohne Pause

Tickets ab sofort bei Reservix

Oder verschenken Sie einen flexiblen Gutschein!

Veranstaltungsort:
Die SCALA (ehemals Filmtheater) in der Blumenstraße 15 (Eingang Neckarstraße)
73728 Esslingen am Neckar

Kommentare sind geschlossen.